Über mich

Nach über 35 Jahren Berufspraxis in verschiedenen kommunalen Verkehrsunternehmen habe ich im Dezember 2021 meine freiberufliche Beratertätigkeit im Bereich der Öffentlichen-Nahverkehrssysteme aufgenommen:

RSC I Reinhard Schulte Consult

Schon als Kind bin ich mit Bus und Bahn groß geworden. Meine Eltern verfügten lange nicht über ein eigenes Auto. Also fuhren wir mit der Bundesbahn in die nächste Großstadt Münster oder zu Verwandten ins Ruhrgebiet. 

Die Eisenbahn sah damals noch so aus wie auf den Fotos: Schwarz mit weißem Dampf oder schwarzem Qualm und dunkelgrünen holpernden Waggons oder altrot als Schienenbus mit röhrendem Dieselmotor. 

Später in den ersten Semestern meines Studiums war ich täglicher Pendler. Hier lernte ich alle Höhen und Tiefen von Bus und Bahn kennen - noch ohne Fahrplantakt und Semesterticket. Da wurde mir bewusst: Das geht entschieden besser!

Nachfolgend erfahren Sie mehr über mein Netzwerk, mein interdisziplinäres Studium und meine beruflichen Stationen in der Welt des Öffentlichen Nahverkehrs.

Netzwerk

Durch meine langjährig leitende Funktion in zwei innovativen kommunalen Verkehrsunternehmen und die zwischenzeitliche nebenamtliche Tätigkeit für das Verkehrsministerium NRW ergaben sich viele wertvolle kollegiale Kontakte. 

Diese wurden noch einmal durch meine Verbandstätigkeit in diversen Arbeitskreisen und Gremien des VDV ausgebaut, besonders im Planungsausschuss und dessen AG Multimodale Mobilität. Regional und lokal habe ich mich als stellvertretender Vorsitzender des Verkehrsausschusses der IHK Nord Westfalen und in der KongressInitiative Münster engagiert. 

Nutzen Sie dieses deutschlandweite Netzwerk von Experten aus Verkehrsverbünden und -unternehmen, Fachverwaltungen, privaten Planungs- und Marketingsbüros sowie von Politik und Medien für Ihr nächstes Projekt!

Studium

Eher durch Zufall bekam ich in an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster meine Zulassung für das Diplom-Studium der Stadt- und Verkehrsgeografie. Meine begleitenden Fächer waren die Volkswirtschaftslehre und die Soziologie mit dem Schwerpunkt Empirische Sozialforschung.

Mein Studium war von Anbeginn interdisziplinär und damit eine ideale Grundlage für die späteren Aufgaben in der Welt des öffentlichen Nahverkehrs. Meine 1983 veröffentlichte Diplomarbeit befasste sich mit Situation und Chancen des ÖPNV im ländlichen Raum. Damals wie heute eher ein Waisenkind des Öffentlichen Verkehrs.

Berufliche Stationen

  • 1982 bis 1984 Assistent am Institut für Geografie der WWU Münster mit dem Schwerpunkt der Nahverkehrsforschung und Projektleitung eines Migrations-Projektes im Auftrage der Volkswagenstiftung.


  • 1984 bis 2004 Angebotsplaner, späterer Prokurist und Planungs-Chef der Westfälischen Verkehrsgesellschaft mbH und ihren drei regionalen Busgesellschaften RVM, RLG und VKU. In diesen Jahren standen der Aufbau des Integralen Taktfahrplans "RegioTakt" für Bus und Bahn sowie die Realisierung des Differenzierten Bedienungsmodells "Vom SchnellBus bis zum BürgerBus"  in sieben Nahverkehrsplänen im Vordergrund.


  • 2000 bis 2005 im Nebenamt Leiter des Kompetenzcenters Fahrgastinformation im Auftrage des Verkehrsministeriums NRW. In dieser Zeit wurde die landesweit einheitliche Informationsplattform "Die Schlaue Nummer für Bus und Bahn" entwickelt, alle NRW-Haltestellen mit ihren Koordinaten georeferenziert und landesweit mit Fahrplan-Echtzeitdaten zum Erfolg geführt.


  • 2004 bis 2020 Prokurist und Bereichsleiter Nahverkehrsmanagement der Stadtwerke Münster GmbH. Neben der Erarbeitung von zwei städtischen Nahverkehrsplänen, dem Ausbau der Kooperation zwischen Stadt- und Regionalverkehr und der Etablierung innovativer Tarifprodukte standen hier die Umsetzung des erfolgreichen multimodalen eTickets Stadtwerke-PlusCard und die Konzeption des in NRW bislang größten On-Demand-Systems "Loop" und der Entwurf eines künftigen Metrobusnetzes auf den Hochleistungsachsen im Fokus. Letzteres wurde aktuell vom Rat der Stadt beschlossen und zur Feinplanung beauftragt.